Mensawiese auf dem Campus (Bildrechte: FH Potsdam)

Seminar „Agile Dokumentation“ an der FH Potsdam

Ergebnisse von öffentlich geförderten Forschungsprojekten sollten in die Praxis transferiert werden. Das sprintDoc-Projektkonsortium setzt sich dies als Leitlinie und bringt die Zwischenergebnisse des Projektes in die Lehre ein. Neben zwei Seminaren an der Martin-Luther-Universität in Halle und der Lehrveranstaltung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin wird im Sommersemester 2017 ein Seminar an der FH Potsdam angeboten. Das Seminar (Blockveranstaltung) richtet sich an Studierende im Fachbereich Informationswissenschaften. Der Fachbereich bietet drei Bachelorstudiengänge (Bachelor Archiv, Bachelor Bibliothekswissenschaft sowie Bachelor Informations- und Datenmanagement) und zudem einen berufsbegleitenden und einen konsekutiven Master-Studiengang (Master Archivwissenschaft bzw.
Master Informationswissenschaften) an.

Neben dem Wissenstransfer in Richtung der Studierenden erhofft sich das sprintDoc-Team Impulse für die Erstellung und Weiterentwicklung von Dokumentationsmustern. Gemeinsam mit den Studierenden werden daher konkrete Templates und Strukturen für die Dokumentation in agilen Softwareprojekten entwickelt und exemplarisch im sprintDoc-Prototyp durch die Studierenden umgesetzt. Die erzeugten Strukturen werden im sprintDoc-Team auf ihre Eignung für die Praxis überprüft und bei Eignung in den Prototyp dauerhaft überführt.

Seminar „Agile Dokumentation mit strukturierten Wikis“

Blockseminar 5.-7. April 2017, 10:00-17:00

In der Softwareentwicklung haben sich agile Methoden wie Scrum oder XP etabliert, sie vernachlässigen jedoch die Dokumentation. Im Forschungsprojekt „sprintDoc“ wurde daher ein Methoden- und Werkzeugset entwickelt, welches Softwareentwickelnde bei der agilen Dokumentation unterstützt.

Das Seminar vermittelt theoretische Grundlagen zur Abgrenzung traditioneller und agiler Methoden in der Softwareentwicklung und stellt methodische und werkzeugtechnische Konzepte vor. Ergänzt wird die Theorie um praktische Erfahrungen der Teilnehmer im Hinblick auf konkrete Anforderungen bzgl. Dokumentation aus der Praxis der Softwareentwicklung, das Kennenlernen der Wiki-Technologie sowie das eigene Aufsetzen von Dokumentationsstrukturen auf Wiki-Basis. Die Studierenden erhalten Einblick in die konkreten Dokumentationsanforderungen eines realen Unternehmens und entwickeln auf Basis dieser eigene Vorschläge zur Gestaltung einer unternehmensspezifischen Dokumentationslösung.

Leiter des Seminars: Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt leitet an der Otto-von-Guericke-Universität das Projekt sprintDoc und arbeitet parallel an seiner Promotion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.